JUNITE

Junite - ein soziales Netzwerk für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren zur Förderung der Medienkompetenz und zum bewussteren Umgang mit möglichen Gefahren sozialer Netzwerke. Projektpartner ist die staatliche Förderinitiative Ein Netz für Kinder.

Mehr erfahren
JUNITE
Projektauftrag

Privatsphäre „einstellen“, Unbekannte „flaggen“ und Werbung als „phishing“ erkennen – die erste Begegnung mit sozialen Netzwerken im Internet sollte ungefährlich sein und in einem geschützten Raum stattfinden. Unter dem Namen Junite entwickeln wir ein soziales Netzwerk für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren. Dort trainieren Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz und lernen, mit den möglichen Gefahren sozialer Netzwerke umzugehen. Projektpartner ist die Förderinitiative Ein Netz für Kinder, getragen durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie durch die Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Soziales Netzwerk auf Probe

Nach dem ersten Login auf www.junite.de lernen die Teilnehmenden zunächst die Grundfunktionen eines sozialen Netzwerks kennen. Die Lerneinheiten können flexibel stattfinden und dauern zwischen 90 Minuten und zwei Wochen. Das Besondere an der Benutzung von Junite sind die eingebauten Aufgaben und Herausforderungen: Unbekannte stellen Freundschaftsanfragen, Gewinnspiele fordern private Daten – wer richtig reagiert, sammelt Erfahrungspunkte. Gespielt wird zuhause am Computer oder auf mobilen Geräten. Anders als im „real life“ werden problematische Handlungen der Spieler/innen von Junite sofort registriert und der begleitenden Lehrkraft gemeldet. Die Auswertung dieser Spielereignisse findet im Klassenraum statt und sensibilisiert die Kinder im Umgang mit sozialen Netzwerken.

Technische Features

Der technische Rahmen wurde eigens für Junite entwickelt und beruht auf den aktuellsten Technologien von Web-Applikationen. Das große Ziel: Junite soll "so wie Facebook" sein. Dank ausreichend vieler Tests und Weiterentwicklungen kommen die Features von Junite diesem Ziel sehr nah: Echtzeit-Kommunikation, Gruppenchats und Live-Updates von Pinnwandeinträgen; Punktesystem, Gratifikationsstufen, Avatar-Erstellung und ein eigener Passwort-Trainer ergänzen die lange Feature-Liste. Das Besondere an unserer Plattform ist das Zusammenspiel der Features: Junite kommt damit der Realität von sozialen Medien sehr nahe und vermittelt gleichzeitig spielerisch medienpädagogische Inhalte – und schärft so das Bewusstsein der jungen Spieler/innen über Funktionsweise und Wirkung sozialer Netzwerke.

EYE

European Youth Event 2014 – planpolitik konzipiert und implementiert ein Ideenlabor für über 750 Jugendliche aus ganz Europa. Einer vierwöchigen Onlinephase folgen zehn Workshops im Straßburger Parlamentsgebäude.

Mehr erfahren
European Youth Event
Projektauftrag

Was läuft derzeit falsch in der EU und wie soll die wirtschaftliche, soziale und politische Zukunft Europas aussehen? Im Auftrag des Europäischen Parlaments stellten wir diese Frage rund 5.000 jungen Europäerinnen und Europäern – erst online und dann face-to-face. Für das European Youth Event (EYE2014) im Frühjahr 2014 konzipierten und implementierten wir ein Ideenlabor mit einer vierwöchigen Online-Kritikphase plus zehn Workshops im Straßburger Parlamentsgebäude. Auf Basis der online gesammelten Kritik entwickelten dort mehr als 750 ausgewählte Teilnehmende Visionen und Ideen für ein besseres Europa. Die interessantesten Visionen wurden dokumentiert und im Sommer 2014 den Abgeordneten des EU-Parlaments übergeben.

Mobile Webseite
Technische Features

Für die Online-Kritikphase entwickelten wir eine responsive Website (Sprachversionen: DE, EN, FR), auf der die 5.000 Teilnehmenden des EYE2014 ihre Gedanken zu Defiziten der europäischen Gegenwart posten konnten. Und so funktioniert die Website: Auf der virtuellen Pinnwand können alle geposteten Beiträge gelesen werden – eine Beteiligung ist jedoch nur nach Registrierung und Anmeldung möglich. Dann kann man Beiträge verfassen und mit Bild- oder Audiomaterial ergänzen. Jeder Post lässt sich einer der fünf Oberkategorien zuordnen und mit Tags versehen, so dass die Beiträge auf der Pinnwand gefiltert werden können. Man kann Posts anderer User bewerten oder dem Redaktionsteam von planpolitik als unangemessen melden. Über das Redaktions-CMS wird dann reagiert und der Beitrag nach inhaltlicher Prüfung ggf. von der Website entfernt.

Anwendung

Im Anschluss an die Online-Kritikphase veranstalteten wir an zwei Tagen im Mai 2014 im Europäischen Parlament (EP) Straßburg zehn Ideenlabore. Und auch dort kam die virtuelle Pinnwand zum Einsatz. In den zehn jeweils dreistündigen Workshops debattierten parallel bis zu sechs Teams – bestehend aus jungen Menschen aus ganz Europa –über die besten Wege zu einem besseren Europa. Anschließend übertrug jedes Kreativteam seine besten Ideen auf die digitale Pinnwand und präsentierte sie so zum Abschluss des Workshops hochrangigen Vertreter/innen des EPs. Die Website lässt sich auch für andere interaktive Formate einsetzen, z.B. als geschlossenes Real-Time-Kommentar-Tool bei Konferenzen/Workshops oder zum Auftakt eines integrativen Change-Management-Prozesses in Ihrer Einrichtung oder Ihrem Unternehmen.

Next Level: Europe

Die onlinegestützte Planspielreihe „Next level: Europe“– entwickelt im Auftrag der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland – beleuchtet die Rolle der Regionen im europäischen Politikprozess. Kick-off war im Mai 2015!

Mehr erfahren
NEXT LEVEL: EUROPE
Projektauftrag

Die Erkenntnis: Viele Schülerinnen und Schüler wissen nicht viel über die Rolle der Regionen im Europäischen Politikprozess. Unsere Lösung: Die Planspielreihe „Next level: Europe“ zu den Themen „Europäische Asylpolitik“ und „Europäische Energie- und Klimapolitik“ – entwickelt im Auftrag der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. In den kommenden drei Jahren werden wir die Planspiele in allen Bundesländern vorstellen und Multiplikator/innen dazu schulen. Damit die Multiplikator/innen anschließend jederzeit Zugriff auf die Planspielmaterialien haben und ihren Schülerinnen und Schülern aktuelle Hintergrund-Infos bieten können, gibt es die projektbegleitende Website www.europaplanspiel.de

Technische Features

Das responsive Online-Portal von Next level: Europe richtet sich an Lehrkräfte und Schüler/innen. Im zugriffgeschützten Lehrkräftebereich stehen die Planspielmaterialien, methodische Hinweise und Hintergrundinformationen als kostenloser Download zur Verfügung. Außerdem gibt es dort interaktive Assistenten für die Rollenvergabe und die Spielleitung. Die Redaktion aktualisiert und erweitert die Materialien bei Bedarf – ein großer Vorteil gegenüber schnell veraltenden Print-Materialien. Im offen zugänglichen Schüler/innenbereich können die User an Quizzes teilnehmen und sich sog. Learning Badges verdienen. Die Infothek enthält multimediale Angebote für Einsteiger/innen, Kenner/innen und Expert/innen – so findet man immer das Richtige für sich. Eine virtuelle Pinnwand – redaktionell von planpolitik betreut – lädt die Jugendlichen zum Austausch über die EU und die Themen Asyl und Klima ein.